Aktuelles

Wiederaufnahme des Trainings

Der Trainingsbetrieb wird – jederzeit vorbehaltlich der Durchführbarkeit und der Einhaltung aller Auflagen – ab dem 02. Juni 2020 wieder aufgenommen. Bitte beachten Sie auch die Hinweis des Württembergischen Schützenverband 1850 e.V.. Die jeweiligen Auflagen und Beschränkungen, vor allem für die maximale Personenzahl pro Schießstand / Trainingsfläche und zu Abständen, sind auch vor Ort ausgehängt. Anordnungen der jeweiligen Aufsichten und der Schützenmeister ist unbedingt Folge zu leisten!

Corona-Krise

Die aktuelle Corona-Krise lässt auch das Vereinsleben nicht unberührt:

  • Der Schießbetrieb ist bis auf weiteres komplett eingestellt
  • Die Kreismeisterschaft wird abgebrochen
  • Landesmeisterschaft und Deutsche Meisterschaft werden abgesagt

Vereinsausflug

Der diesjährige Vereinsausflug führte unsere Mitglieder ins Donauried bei Ulm. Dort durften sie eines der größten und modernsten Wasserwerke Europas besichtigen, das Wasserwerk in Langenau. Im Anschluss stand ein Besuch der Charlottenhöhle in Hürben auf dem Programm. Die ca. 3 Millionen alte Höhle ist mit Seitengängen 587 Meter lang und die längste begehbare Tropfsteinhöhle der Schwäbischen Alb. Zum Ausklang wurde im Landgasthof Schlössle in Rammingen-Lindenau gespeißt. (Bilder: Armin E. Stockinger)

DM Armbrust 30m National auf der Wiesn

Die 1. Mannschaft der SGi Stuttgart mit Lydia Schiele 119 Ringe, Louis und Gebhard Fürst mit je 117 Ringen konnte wiederum den Vizetitel hinter den sehr starken Armbrustschützen von der Bavaria Unsernherrn aus Ingolstadt erringen. In der Einzelwertung erreichte Vorjahressiegerin Lydia Schiele den 5. Platz. Bei den Herren 3 konnte Gebhard Fürst seinen Titel verteidigen. Überraschend gesellte sich Teamkollege Walter Penzek mit der Bronzemedaille auf das Podest. Die Disziplin erfreut sich großer Beliebtheit, denn es waren hier 55 Mannschaften an Start! Ein ganz besonderes Flair am Schießstand des Anbaus ARMBRUST SCHÜTZENZELT direkt neben der Musik. (Author: Gebhard Fürst)

Angriff auf die Website

In der Zeit von Freitag 06.09 bis zum Montag Vormittag ist es einem Angreifer gelungen, schädliches JavaScript auf unserer Seite zu plazieren. Aufrufer unserer Seite wurden auf eine dubiose Umfrage/Gewinnspiel umgeleitet. Die Seite musste daraufhin wiederhergestellt werden.

Ich bitte die Störung zu entschuldigen.

Arbeitseinsatz Samstag 20.07.2019

Am Samstag, 20.07 möchten wir einen Arbeitseinsatz durchführen. Beginn ist um 9:00. Da wir jede Kraft beim Arbeitseinsatz brauchen, findet an dem Tag kein Training statt. Wir bitten um Verständnis (und Mithilfe).

Aufgaben:

  • Kugelfang leeren
  • Putzen der Zimmerstutzen-Bahn
  • Rasen mähen auf der 100m Anlage
  • Wände streichen

Damit wir besser planen können, bitte ich die Helfer sich am Aushang am Schwarzen Brett eintragen, oder sich über das Kontaktformular an Andreas Degele (Webmaster) zu wenden.

4 Städte Turnier 2019

Am Wochenende von Christi Himmelfahrt fand in der SG 1744 Mannheim zum 59. Mal der 4 Städte Wettkampf statt. Neun Schützen der SGi traten zusammen mit den Schützen der NSG als Stuttgarter Delegation an. Bei schönstem Wetter und bester Laune kämpften unsere Schützen um die Medaillen in den verschiedenen Pistolen- und Gewehrdisziplinen. Mit insgesamt 23 Medaillen (Einzel: 6G 2S 5G, Mannschaft: 5G 3S 2B, Ergebnisliste) waren die Stuttgarter erfreulicherweise erfolgreich. Für das leibliche Wohl wurde mit köstlichem Kuchen und gemütlichem abendlichen Grillen, respektive abendlichem Buffet gesorgt. Dort erfreute Herbert Hinterbichler die Gäste mit den obligatorischen mitgebrachten Mozartkugeln, Mano Spörri bedankte sich bei den fleißigen Helfern mit Spezialitäten aus Zürich. Leider musste ein Teil der Stuttgarter Delegation nach dem Bankett wieder abreisen, da am nächsten Tag württembergische Meisterschaften zu schießen waren. Der Rest ließ das Turnier am nächsten Tag mit einem Besuch des Mannheimer Technoseum ausklingen.

Es war eine absolut gelungene Veranstaltung und wir freuen uns auf den nächsten 4 Städte Wettkampf in Zürich!

(geschreiben von Ute Munz und Andreas Degele)